Märchenspiele von Wolfram Mehring


 
Programm über fremde Kulturen
 
„Feuertanz“  ein Indianermärchen  [5 Schauspieler/Statisten] 
 
„Ein Kranich im Schnee“ ein japanisches Märchen.  [4 Schauspieler(innen) / Statisten] 
 
„Der Zigeunerwagen“ Spiel über die Welt der Nomaden, über Sinti und Roma. [8 Schauspieler(innen) /eine stumme Rolle] 
 
„Aymineh“  ein Märchen über Sehnsucht und Freiheit im türkischen Anatolien.  [4 Hauptdarsteller und kleine Rollen (Statisten)] 
 
„Paradies der Katzen“ eine asiatische Tierfabel.  [5 Schauspieler(innen) / Statisten] 
 

Aufführungen:

STÄDTISCHES THEATER FREIBURG – STAATSTHEATER KARLSRUHE – STÄDTISCHE BÜH-NEN ESSEN – TIROLER LANDESTHEATER INNSBRUCK – THEATER LASENKAN OSAKA –  STÄDTISCHES THEATER HIROSHIMA – STÄDTISCHE BÜHNEN HEIDELBERG – RHEINISCHES LANDESTHEATER NEUSS – KONINKLIJKE SCHOUWBURG ANTWERPEN u.a.

FEUERTANZ
zurück zum Anfang

„Dieses Schauspiel richtet sich an Junge und Alte jeglicher Herkunft, ob sie nun Ossis oder Wessis, Aussiedler oder Asy-lanten, Türken oder Deutsche, Kroaten oder Serben sind. – Die Geschichte spielt irgendwo in Nordamerika. Zu jener Zeit, als die weißen  Eroberer den roten Urbewohnern das Land wegnahmen, sie in die Enge trieben und unter Ihnen Zwietracht sähten. – Sie fallen voller Vorurteile immer wieder übereinander her, bis sie ihre durch Stammesfehden verinnerlichten Haßgren-zen  überwinden und sich endlich in ihrer Sehnsucht nach einer besseren Welt verbünden.“
(Badische Zeitung)
 
  FEUERTANZ:  „Ein Glanzstück im Großen Haus des Freiburger Theaters. Aus Feind werd‘ Freund. Die Geschichte ist so einfach und doch so vollkommen, wie die indanische Kultur überhaupt. Die Indianer sind hier die Vermittler der Heilsgeschichte. „Feuertanz“  ist ein vollkommen gelungenes Theaterstück, das einen Besuch in jeder Hinsicht lohnt.“  
(Joker Freiburg) 
„Das Indianermärchen von Wolfram Mehring ist großes, einfaches, herrliches Theater. Der Stoff ist so raffiniert mit vielfältigen Facetten gewebt, daß er Menschen ohne Altersbegrenzung bewegt. Da gibt es nicht nur die Geschichte der großen Freundschaft, da geht es um rassische Vorurteile, Ausgrenzung von Behinderten. Das Stück ist Initiationsdrama, transkulturelles Theater, das Sprache, Gesang, Ritual und Mythos in idealer Weise verbindet, ohne überfrachtet zu sein.“ 
(Rheinische Post) 
 

 
EIN KRANICH IM SCHNEE
zurück zum Anfang

 
„Das Stück eröffnet eine zauber- und rätselhafte Welt und gestattet einen Blick in die fernöstliche Tradition.  
Das Beste für Kinder und Erwachsene jeden Alters. Eine spannende, poetisch-  assoziationsreiche Geschichte, auch von Jugendlichen und Erwachsenen fesselnd empfunden.“  
(Wochen-Kurier) 
Wolfram Mehrings Stück zeigt schlichte Volkspoesie, aber von zeitlos- klassischer Ausdruckskraft.“  
(Schwäbisches Tagblatt) 
„In Wolfram Mehrings Kra-nich im Schnee sind wir sofort entrückt in fernöstliche Gefilde. Doch still und leise sind alle Töne nicht. Gleich werden wir Zeugen einer wilden Kranichjagd.. Ein Märchen voll Melancholie und leiser Komik.“  
 (Badische Zeitung)  

„Kindertheater mit hohem poetischen Anspruch“  

(Die Deutsche Bühne) 
„Die schlichte, schöne Geschichte kreist um die Frage, aus welchem Stoff das Glück gewoben wird, und das Kranichmädchen Yuki gibt eine wunderbar überzeugende, poetische Antwort. Ein Spiel das kleine und große Zuschauer zu faszinieren vermag. 
(Rhein - Neckar Zeitung) 
 
DER ZIGEUNERWAGEN
zurück zum Anfang
 
 
 
  „Wolfram Mehring gelang es, das Publikum für Kultur und Welt der Zigeuner zu interessieren. Das Stück wurde von Kindern und Erwachsene gleichermaßen begeistert aufgenommen.“  
(Badisches Tagblatt)  

„Ein Theaterstück, daß gerade in unseren Tagen ebenso notwendig, wie sehenswert und hörens-wert ist. Der ZIGEUNERWAGEN: ein Anruf zur Toleranz!“           (Luxemburger Wort) 

 

 
 DAS HIRTENMÄDCHEN AYMINEH
zurück zum Anfang 
 
   „Ein Märchen, das sich mit dem orientalischen Anatolien und dem Islam auseinander-setzt. Kinder und Erwachsene an andere Kulturen und Le-bensformen heranzuführen, ist heute nötiger denn je.“  
(Badische Zeitung)  
 „Die Geschichte lehrt, ohne im geringsten schulmeister-lich zu wirken, von Offenheit dem Fremden gegenüber, von der begrenzten Wirkung des Reichtums, vom Vertrauen in die Menschlichkeit und vom Zweifel an der trockenen Gelehrsamkeit festgefügter Normen. Dieses Rezept geht auf: Über die Begeisterung der Kinder für Fabelwesen, Zaubergestalten und magische Stoffe, wird ihnen sozusagen „en passant“ und ohne pädagogischen Zeigefinger, Einblick in eine fremde Kultur gegeben.“  
(Kulturzeitung Freiburg)  
 
 

 
PARADIES DER KATZEN
zurück zum Anfang

 „Im Staatstheater ein Stück um ein Mädchen und eine Katze, um Sehnsucht und Anhänglichkeiten , um Anderssein und Toleranz. Es geht um verschüttete menschliche Ausdrucksmögligkeiten, um Bilder, Kräfte und Träume, für die unsere rationale Sprache keine Worte hat, für die dem europäischen Theater kaum Zeichen zur Verfügung stehen. Mehring will neugierig machen auf andere Menschen, Kulturen und Kontinente. Aber er sucht auch Dämonen, Drachen, Zauberer, Götter, Geister und Gespenster, die im Schauspiel hierzulande nur noch im Märchen Zuflucht finden. PARADIES DER KATZEN: ein fesselndes dramatisches Märchen für Kinder, für Ju-gendliche und Erwachsene“                                                  (Badische Neueste Nachrichten)
 

Siehe auch:
Reineke Fuchs

Alle Aufführungsrechte:
Theaterverlag UTE NYSSEN & J. BANSEMER,  Merowingerstraße 21 – 50677 Köln 1
Telefon (0221) 3196 20 – Telefax (0221) 32 59 92